Skip to main content

Jose Ronaldinho exklusiv

Das sportliche Qualitätsblatt Beinpresse traf den Franken Bolzers Cheftrainer Jose Ronaldinho exklusiv in einem Hochseilgarten in der Metropolregion.

Jose Ronaldinho sitzt auf einer Bierbank. Das Team geht in einer Dauerschleife durch den Hochseilgarten über uns. Es hat ungefähr fünf Grad. Einer der Spieler ruft: „Gail draff!!!“. Die Bedienung bringt Jose Ronaldinho ein Weizenbier mit einer leicht eingefallenen Schaumkrone. 

Beinpresse: Herr Ronaldinho, Sie schicken Ihre Mannschaft auch bei diesen kühlen Temperaturen durch den Hochseilgarten. Wie schätzen Sie die Verletzungsgefahr Ihrer Spieler ein?

Jose Ronaldinho: Der Hochseilgarten ist eine fundamental wichtige Teambuilding-Maßnahme. Das Risiko meiner Spieler ist gleich null. Die sind heiß. Die brennen und geben immer Vollgas.

BP: Immer Vollgas ist ein gutes Stichwort. Ihre Mannschaft hat in sehr vielen Spielen der vergangenen Hallensaison zu 40. Minute geführt. Trotzdem reichte es nur in zwei Spielen nach 60 Minuten für etwas Zählbares. Haben Ihren Spielern da die Körner gefehlt?

JR: Wir sind mit einem überragenden Spiel gegen Hummeldumm gestartet. Es stimmt, dass es in den folgenden Spielen oft lange Zeit gut aussah, wir uns dann aber am Ende geschlagen geben mussten. Das ist nicht auf die Kondition des einzelnen Spieler zurückzuführen; vielmehr hätte ich gerne noch eine Option auf der Bank gehabt, um Akzente zu setzen.

Im Hintergrund steht ein Jugendspieler zweifelnd vor einem Tonnenhindernis. Der Aggressive Leader Goran ruft: „Da musst scho gail draff sein!“

BP: Die Saison wurde von einem Tagesturnier unterbrochen…

JR: Ja, da hat die Mannschaft ihre Klasse gezeigt. Wir haben einen hervorragenden Fußball gespielt. Ich gab der Mannschaft prompt zwei Wochen frei und wir feierten fröhlich. Im letzten Saisonspiel waren wir wieder hellwach…

BP: Gegen Polska fuhren sie Ihren höchsten Sieg der Geschichte ein…

JR: Eine wirklich sensationelle Mannschaftsleistung. Alles was wir anpackten hat funktioniert. Dani und Fabian haben sich als große Mittelfeldstrategen bewiesen. Unser Wadenbeißer Sven trug sich doppelt in die Torschützenliste ein.

Die Bedienung bringt Jose Ronaldinho ein neues Weizenbier. Diesmal mit einer perfekten Schaumkrone.

BP: In der neuen Außensaison werden zwölf Mannschaften in der zweiten Division sein. Darunter zwei Mannschaften aus der Oberpfalz.

JR: Auch ich bin davon überrascht worden. Aber zwei Spiele mehr, das verspricht mehr Spielfreude für uns. Ich bin gespannt wie sich die oberpfälzer Teams schlagen werden. Die lange Anreise ist nicht zu unterschätzen.

BP: Der Spielmodus im Pokal, den Supercup, hat sich geändert. Gespielt wird im reinen K.O.-Modus. Wie stehen Sie zu dieser Neuerung?

JR: Wir haben diese Änderung voll und ganz befürwortet. In dieser Saison ist es wichtig, dass die Belastung der Spieler in den Monaten Mai und Juni nicht zu groß wird. Ich erwarte noch einen Anruf vom Jogi ausm Ländle.

BP: Sie rechnen damit, dass Sie Spieler für die EM abstellen müssen?

JR: Bei unserer Qualität im Kader ist nicht die Frage ob, sondern nur wie viele.

BP: Wer wird ihrer Meinung nach Europameister?

JR: Ich denke der nachnominierte Großkreutz wird in der Nacht vorm Finale in die Hotellobby der Isländer zum Döner holen geschickt. Die übernächtigten Isländer unterliegen dann den Deutschen klar mit 5 – 0. Und Kramer wird noch lange von diesem Spiel erzählen.

BP: Vielen Dank, Herr Ronaldinho.

Die Mannschaft sammelt sich ein paar Meter entfernt und gesellt sich dann zu uns.

Bolzers mit Hummeln im Hintern

NEUNKIRCHEN – 16.05.2015 – Auf den etwas weiter entfernten, aber perfekt gepflegtem Fußballplatz kam es zum Duell des IR Hummeldumm und den Bolzers. Damit sich die Anfahrt auch lohnt, einigten sich beide Mannschaften auf eine Spielzeitverlängerung auf 80 Minuten. Allerdings war der Platz in Neunkirchen relativ groß und manch einem Bolzer kam es vor als wäre er in unendlichen Weiten unterwegs ohne Kontakt zu Freund und Feind.

Anders als in der Pokalbegegnung wollten die Bolzers Fußball spielen, aber die Hummeln schwirrten zu schnell. In der ersten Halbzeit netzte Nico noch zum 1-3 ein. Dies war auch der Halbzeitstand. Taktische Umstellungen und etwas weniger Glück vor dem eigenen Tor sorgten für eine bittere zweite Halbzeit. Bene erzielte einen Treffer für die Statistik. Am Ende stand es
2-9.

Trotzdem war nicht alles schlecht: Es wurde gekämpft und gelaufen. Die Bolzers sind reicher, zumindest an Erfahrung. Sie suchten die spielerischen Mitteln. Der ein oder andere ist wahrscheinlich immer noch in Neunkirchen am Platz und sucht.

Bei einer normalen Spielzeit wäre das Ergebnis auch nicht ganz so deutlich ausgefallen. Also Kopf hoch und ab ins Straftraining am Donnerstag. Sven, unser Zeugwart, bringt die Peitsche mit.

Spielerkader: Jan(Tor) , Sven, Moe, Nico, Kons, Goran, Freddy, Dom, Chris, Bene

Einmal Bolzer, immer Bolzer!

Bene 

 

IMG_2666 (1)

Der Pokal und seine Gesetze

KARLSBRÜCKE – Am Sonntag trafen die Bolzers in ihrem ersten Spiel der ersten Pokalrunde des Supercups auf IR Hummeldumm. Die Bolzers mussten sich dem Favoriten mit 0:4 (0:0) geschlagen geben und haben nur noch theoretische Chancen auf ein Weiterkommen im Pokal.

Die Bolzers vermieden jedes Risiko zu Spielbeginn und beschränkten sich in der Anfangsphase darauf hinten zu klären. Sie taten alles, um gegen den klaren Favoriten nicht früh in Rückstand zu geraten. Der Spielaufbau der Bolzers ging meist mit einem Kontakt über den Torhüter Jan, der einen langen Ball auf die Sturmspitze Kons schlug. Die Mittelfeldspieler Freddy und Goran wurden vor allem in der Defensive gefordert und mussten viel laufen um die Räume eng zu machen. Trotzdem kamen die Bolzers, wie aus dem nichts, zur ersten großen Chance im Spiel. Kons sorgte für (mehr …)